10 Jahre sind seit der Gründung vergangen. Wie schnell die Zeit vergeht! Die ersten Artisten, die mit uns den Circus gründeten, sind längst selber Eltern und Lehrer... Jedes Jahr gingen unsere „großen“ Artisten ihren Weg, und es kamen neue jüngere Schüler dazu. Bei der Frage, ob unser Projekt gewachsen ist, fällt auf – die Anzahl der Schülergruppe ist immer noch die gleiche, wir haben kein Haus, kein Grundstück, ja nicht einmal ein Circuszelt... und wir machen immer noch das Gleiche.

Kinder und Jugendliche aus den Elendsvierteln São Paulos kommen täglich zu uns, lernen Jonglieren, Einrad fahren, Seiltanz und Akrobatik, Theater und Clownerie, werden in den schulischen Arbeiten unterstützt, bekommen Musik- und Kunstunterricht und lernen im gemeinsamen Zusammenleben langsam wieder Vertrauen zu gewinnen und in den sozialen Strukturen ihres Umfeldes, Familie, Schule, Gesellschaft, Fuß zu fassen.

Aber der Circus ist ja doch gewachsen – sehr sogar! Unser Umkreis hat sich vergrößert und das in jedem Sinne.

 Wir haben mehr Erfahrung in der Arbeit mit den fast immer dauer-traumatisierten Kindern und viele Ideen, wie jeder seine Fähigkeiten in ein Programm einbringen kann, das dann bei der jährlichen Tournee in Schulen, Theatern und Kulturzentren zum Stolz aller aufgeführt werden kann. Aber inzwischen haben wir auch sehr viel mehr Freunde und werden von so vielen Schulen und Orten eingeladen, dass wir jährlich einige Absagen vergeben müssen. Öffentliche Schulen São Paulos und Umland, Waldorfschulen, Lehrerseminare und pädagogische Kongresse laden wohlwollend unseren Circus ein, und was beeindruckend ist neben dem Programm, ist besonders die Integrität, Würde, die aufrechte Haltung unserer Schüler. Kinder, die in eigentlich allem benachteiligt sind, zeigen, dass es trotz allem möglich ist, Großartiges zu lernen und damit als Mensch aufrecht auf der Bühne, - in der Welt zu stehen.

Verschiedene Reisen innerhalb Brasiliens haben uns und unseren Schülern gut getan. Die Mut machenden Worte unseres Publikums, der Applaus, Menschen zu treffen, andere Lebensweisen kennen zu lernen, willkommen zu sein, weit Reisen zu dürfen, zu sehen,  dass es die Welt, die zu oft nur aus dem Fernseher bekannt ist, wirklich gibt, und anderen etwas zu geben zu haben,- der pädagogische, therapeutische und Mensch-Bildende Wert all dessen, hat uns Mut gemacht, einen neuen Schritt zu wagen und einen langjährigen Traum zu verwirklichen:

Warum nicht ausgerechnet mit diesen Kindern nach Deutschland reisen? Ausgerechnet mit Kindern, die niemals auf die Idee kämen davon zu träumen, so unmöglich scheint es. Freunde besuchen, den Kindern zeigen, was noch alles möglich ist, und wer weiß, wichtige Kontakte knüpfen und festigen, die unsere Zukunft mit uns weiterbauen können.

Wir planen diesen verrückten langjährigen Traum zu verwirklichen und wollen im Winter des kommenden Jahres - in den brasilianischen Sommerferien (Januar/Februar 2016) - unser Programm an deutschen Schulen und Einrichtungen zur Aufführung zu bringen. Dafür werden wir sehr viel Hilfe brauchen. Aber wenn sich viele zusammentun, dann gelingt es sicher.

Wer uns also helfen mag, die Brücke unseres kleinen Circus´ bis nach Deutschland zu schlagen, ist herzlich eingeladen!

Wir brauchen Spender, die uns einmalig oder monatlich mit einem Betrag unterstützen können und Kontakte zu Firmen wie z.B. einer Druckerei zur Herstellung von Flyern und Programmheften, einem Schlosser oder Schreiner, der uns hilft, Stellwände zu bauen (denn diese passen nicht ins Flugzeug) und und und…